Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition)

Free download. Book file PDF easily for everyone and every device. You can download and read online Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition) file PDF Book only if you are registered here. And also you can download or read online all Book PDF file that related with Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition) book. Happy reading Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition) Bookeveryone. Download file Free Book PDF Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition) at Complete PDF Library. This Book have some digital formats such us :paperbook, ebook, kindle, epub, fb2 and another formats. Here is The CompletePDF Book Library. It's free to register here to get Book file PDF Fundamentalismus: Radikale Strömungen in den Weltreligionen (German Edition) Pocket Guide.

Contents

  1. 299. Syed Muhammad Naquib al-Attas
  2. Oh no, there's been an error
  3. Norse Revival - Transformations of Germanic Neopaganism | brill
  4. Tag: Islamism
  5. Translation of «Cäsaropapismus» into 25 languages

Faschismus: Eine Weltgeschichte vom Jahrhundert bis heute German Edition May Get it by Thursday, Jul 04 Only 1 left in stock. Get it by Wednesday, Jul 03 Only 1 left in stock. Get it by Wednesday, Jul 03 Only 4 left in stock. Geschichte, Nachgeschichte, Gedenken. Wessen Schuld? More Information. Anything else? Provide feedback about this page. Back to top. Get to Know Us. Amazon Music Stream millions of songs. Audible Download Audiobooks. DPReview Digital Photography. Shopbop Designer Fashion Brands.

Amazon Business Service for business customers. Harms, Homo viator in bivio, Miin- chen, ; A. Gurevic, Kategorii srednevekovoj kuTtury, Moskva, , pp. One can note that its usual designation in European languages cf. The Chandogya upanisad, by Swam! Swahananda, Madras, , pp. Vygotskij, Psixologija iskusstva, Moskva, , pp.

II sq; sq—see above permits R. Goldman to suggest the elements of Oedipal conflict in respective pupil-teacher relations. Hopkins, Epic mythology, Strassburg, , pp. Gonda, Aspects, p. IV, , S. Shulman, Tamil temple myths, Princeton, , p. Ruben, Krishna. Macdonell, Vedic mythology, Strassburg, , pp. Danielou, Le polytheisme hindou, Paris, , pp. Syrkin 31 Cf. Der Rig-Veda, fibers v. Geldner, II T. Moreover, the problems of Visnu-Narayana, Visnu- Vasudeva, etc. Bhandarcar, Op. One can note that, although worshipping Visnu beside other Hindu gods has survived till the present time, his cult as the unique embodiment of highest deity a principle in a way originating in Vedic henotheism—cf.

Macdonell, Op. Hacker, Op. KtU I, 1. Principal Upanisads, pp. XXV, 21; Dhp. See I. Horner, The early Buddhist theory of man perfected , London, , pp. Mayrhofer, Op. I, pp. Bleeker, The sacred bridge, Leiden, , S. Monier-Williams, p. Farquhar, An outline of the religious literature of India, Oxford, , p. Winternitz, A history of Indian literature, v.

Ill, Calcutta, , pp. This result is contrary to that of pious men and to the gods themselves see below. SB II. They went on practising and practising austerities, hoping that they might be able to overcome their enemies, the mortal Asuras Eggeling, pt. I, Delhi, , pp. This difference corresponds to the traditional opposition between gods and asuras in Vedic and epic evidence. MtU VII, And the gods, speaking the truth diligently, were very contemtible, and very poor: whence he who speaks the truth diligently, becomes indeed very contemptible, and very poor; but in the end he assuredly prospers, for the gods indeed prospered.

IV, pp. Thereafter, the divine river Ganga flows from the crevice down to the earth, as a tribute to his deed cf. Here we come across a well-known motif in Hindu mythology and iconography cf. Darian, The Ganges in myth and history , Honolulu, , esp. Bhandarkar, Op. Chakravarti, The story of Krsna in Indian literature, Calcutta, ; etc. They are, however, doubtful with respect to the possibility of genetic influence e.

VIII cent. Syrkin A. Deutscher Orientalistentag, Wurzburg, , T. Ill, Wiesbaden, , S. Ioasaph tradition as well. See, for example, P. X, , pp. The latter, however, yields to the complete cessation of rebirths—the state of an arahant, of Buddha. See, e. Masson, La religion populaire dans le canon bouddhique pali, Louvain, ; T. Mai, The religion of Buddha and its relation to Upamshadic thought , Hoshiarpur, , pp. Story, Gods and the universe in Buddhist perspective , Kandy, , K. Waidsschmidt zum Geburtstag gewidmet, Berlin, , S. Analogous reception of Hindu gods like Indra, Krsna, etc.

The world of Jainism , ed. Pandey, Bombay, , p. Below, note I, Dubuque, , p. Bharati ; A. Edgerton, Cambridge, Mass. Krakow, ; M. XX, S. Mandal, A comparative study of the concepts of space and time in Indian thought, Varanasi, ; A. Studies in honor of M. Eliade, Chicago, , pp. See also: Philosophy East and West, vol. Panikkar, R. Puligandla, a. Hopkins, Op. Siegel, Sacred and profane dimensions of love in Indian traditions as exemplified in the Gitagovinda of Jayadeva, Delhi, , p. Suhr, Op. His love-effusions sometimes sound quite masochistic—see See Siegel, Op.

Numen, Vol. Dabei haben die verschiedenen sog. In fast samtli- chen wissenschaftlichen Abhandlungen iiber den Buddhismus die- ser Lander ist dieses Phanomen behandelt oder zumindest erwahnt worden. Die meisten, vor allem die alteren Beob- achter haben diese Fragen in Analogic zur Struktur christlicher Kirchen zu erfassen versucht. Sie haben dabei iibersehen, dass man fur eine zutreffende Analyse dieser Strukturen die zugrunde liegen- den Grundsatze des kanonischen buddhistischen Rechts heranzie- hen und auch jeweils danach fragen muss, wie sich die einzelnen Gruppierungen in diesen Rahmen einordnen lassen.

Die ausfuhrlichste und informationsreichste derzeit zur Frage der Struktur des birmanischen Sangha vorliegende Abhandlung ist das von John P. Ferguson herausgegebene Werk von E.

299. Syed Muhammad Naquib al-Attas

Fur Mendelson stehen soziolo- gische und historische Fragestellungen stark im Vordergrund; Fra- gen des buddhistischen Kirchenrechts treten demgegeniiber zuriick. Stewart und Maung Htin Aung teilweise widerspruchlich sind. Eine neue Behandlung dieser Thematik ist daher durchaus gerechtfertigt.


  • Caribbean Visionary: A. R. F. Webber and the Making of the Guyanese Nation (Caribbean Studies Series)?
  • Champagne pour tout le monde (Fleuve noir) (French Edition)!
  • A Permanent Solution: Rescue Our Liberties; Regain Our Pride?
  • Antelopes and Friends?
  • Process-Relational Philosophy: An Introduction to Alfred North Whitehead?
  • Meaning of "Cäsaropapismus" in the German dictionary.

Mendelson gegebenen Darstellung in neuester Zeit nicht unwesentlich verandert. Bekanntlich ist die Frage einer Reform des Sangha ebenso wie die des gegenseitigen Verhaltnisses von Sangha und Staatsgewalt bis heute eines der Grundprobleme birmanischer Politik uberhaupt geblieben. Auf die Periode einer sehr aktiven Religionspolitik in den Jahren bis , die vor allem durch die Initiative des langjahrigen Premierministers U Nu bestimmt war, folgte eine verhaltnismassig lange Periode, in der die seit im Amt befindliche Regierung Ne Win iiberwiegend religionspoli- tische Abstinenz ubte.

Gleichzeitig wurde — nach den negativen Erfahrungen mit der politischen Aktivitat grosserer Gruppen buddhistischer Monche in der Periode von bis — der Verfassung des Landes eine Bestimmung eingefiigt, die den Missbrauch der Religion fur politische Ziele ausdriicklich untersagte. Die Religionspolitik des damaligen Ministerprasidenten U Nu, der eine Reform des Sangha anstrebte, erwies sich als widerspruchsvoll und nicht geeignet, eine dauerhafte Losung vor allem der Frage der Ordensdisziplin zu erzielen. In den offiziellen Verlautbarungen wurden nur der zunehmende Separatismus, die Nachgiebigkeit der Regie- rung gegenuber solchen Bestrebungen und die damit gegebene Gefahrdung der Einheit der Union als Grund fur den Staatsstreich angegeben.

Es kann jedoch kein Zweifel daran bestehen, dass die durch innere Widerspriiche gekennzeichneten religionspolitischen Experimente des Ministerprasidenten U Nu den Entschluss der Armeefuhrung zum Staatsstreich wesentlich mitbestimmt haben, zumal ein Zusammenhang zwischen U Nus Religionspolitik und seiner Nachgiebigkeit gegenuber separatistischen Bestrebungen bestand. U Nu ist eine charismatische Personlichkeit, in der prakti- schen Handhabung der politischen Geschafte aber verlor er oft den Sinn fur die realen Gegebenheiten. Seine Politik musste scheitern.

Man strebte einen Staatssozialismus mit einer besonderen birmanischen Pragung an, und man wollte eine Reform des buddhistischen Sangha herbeifuhren. Allerdings waren die Methoden, mit denen man sich diesen Zielen nahern wollte, ganz unterschiedlich. Gleichwohl ist die Verwurze- lung der birmanischen Staatsphilosophie in der Tradition der buddhistischen Philosophic Birmas sowie ihre Beeinflussung durch den buddhistisch-marxistischen Synkretismus unverkennbar vgl. Bechert, Buddhismus , S. Auch die grundsatz- liche Trennung des religiosen und des weltlichen Bereichs ent- spricht der Uberlieferung der Theravada-Buddhisten vgl.

Neue buddhistische Orthodoxie 27 In den Jahren und kam es zu offenen Konflikten zwi- schen der Regierung Ne Win und aktiven Monchsgruppen, die aus der Zeit der Regierung U Nu daran gewohnt waren, auf politische Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Damals wurde eine Konferenz von Vertretern aller Gruppen des Sangha einberufen. In einer an den Sangha gerichteten Erklarung betonte die Regierung, dass die religiose Freiheit in dem sozialisti- schen System in vollem Umfang gewahrleistet bleibe und dass alle Bestrebungen fur die Erhaltung und die Reform des Sasana d.

Dieser Konferenz lagen Entwiirfe fur ein Grundgesetz des Sangha vor, durch das die hie- rarchische Ordnung, die geistliche Gerichtsbarkeit und die Regi- strierung der Monche geregelt werden sollten. Diese Plane konnten jedoch nicht durchgefiihrt werden, weil militanter Widerstand ein- flussreicher Monchsgruppen dagegen sichtbar wurde und sogar grosse Monchsdemonstrationen organisiert wurden.

Es zeigte sich, dass die Regierung damals noch nicht liber das Mass an Autoritat verfligte, das notwendig gewesen ware, Reformmassnahmen auch gegen den Willen reformunwilliger Monchsgruppen durchzu- setzen. Prozesse uber Residenzrechte in bestimmten Klostern , wurden vom Religionsministerium ent- schieden, dessen Tatigkeit in diesem Bereich am Bechert, Buddhismus , Bd.

Ausserdem achtete die Regierung Ne Win streng darauf, dass sich die Monche nicht mehr, wie friiher, in politische Angelegen- heiten einmischen konnten. Man kann die Periode von bis daher als eine Zeit der weitgehenden religionspolitischen Ent- haltsamkeit der Regierung Ne Win kennzeichnen. Viele Beobach- ter meinten, daraus eine prinzipiell laizistische oder sogar eine reli- gionsfeindliche Haltung ablesen zu konnen, zumal Birmanen auch kaum mehr an internationalen buddhistischen Konferenzen teil- nahmen. Solche Urteile beruhten aber auf einer grundsatzlichen Verkennung der Entwicklung in Birma.

Dies wurde im Jahre deutlich, als die Regierung ihre Reformplane aus dem Jahre wieder aufnahm und nun aus einer Position der Starke fur ihre Verwirklichung sorgte. Als Leitprinzip wurde festgelegt, dass religiose Streitfra- gen und Prozesse in Angelegenheiten des Sangha in Zunkunft aus- schliesslich von geistlichen, vom Sangha selbst zu bildenden Gerichtshofen entschieden werden, nicht vom Staat. All the members of the Sangha Order shall observe and practise in compliance with the Vinaya Rules.

The Sangha shall unanimously elect and form the Boards of Juries to arbitrate, settle and decide all the religious disputes and monastic cases among the members of the Order. Damit bleibt formal das Prinzip einer Trennung von Staat und Religion bestehen. Gleichzeitig wurde aber eingeraumt, dass die Durchfiihrung der geplanten Ordensreform ohne Hilfe des Staates nicht moglich ist. Der Innen- und Religionsminister, Brig. Diese Verfahrensregeln wurden vom Kabinett am Am Dabei wandte man sich zunachst an die Oberhaupter der traditionellen Hierarchie des Sangha und spater an fiihrende Monche aus den einzelnen Regionen.

Die offiziose engliche Uber- setzung des Wortlautes dieser Bitte ist unten als Anhang I zum vor- liegenden Beitrag abgedruckt. Andererseits besteht aber kein Zweifel daran, dass die Regierung diese Plane nur dann mit Aussicht auf Erfolg verfolgen konnte, wenn sie sich tatsachlich der Unterstutzung einer breiten Mehrheit unter den angeseheneren Monchen sicher sein konnte.

Es hat sich gezeigt, dass dies der Fall gewesen ist. Dieses Komitee trat am 1. Februar zu seiner ersten Sitzung zusammen und begann die Beratung der der Sangha-Konvention vorzulegenden Entwiirfe. Die Ver- teilung der Vertreter auf die einzelnen Nikayas sollte deren jeweili- gem Anted an der Zahl der Monche Birmas insgesamt entsprechen. Diese wird in einigen Berichten als Die Zahl der Delegierten betrug jedenfalls 1. Bei der erst genannten Zahl von Monchen waren daher von je hundert Monchen eines Nikaya im Durchschnitt zehn Delegierte entsandt worden, was 1.

Im zweiten Fall wiirde insgesamt auf je hundert Mon- Neue buddhistische Orthodoxie 31 che ein Delegierter gekommen sein. Die Berichte bleiben in diesem Punkte widerspriichlich. Aufgabe der Sangha-Konvention war es nun, die vom Sangha Working Committee ausgearbeiteten Vorlagen zu verabschieden und damit eine vom Sangha insgesamt legitimierte Verfassung fur den Sangha zu schaffen. In dieser Weise soil die von U Nu friiher vergeblich versuchte grundlegende Reform des Sangha verwir- klicht sowie dariiber hinaus auch eine einheitliche Verwaltung fur die buddhistischen religiosen Institutionen geschaffen werden.

Eine solche einheitliche Verwaltung hatte zur Zeit der birmanischen Konige existiert. Streng genommen wird man wohl eher sagen miissen, dass die Birmanen der kolonialen und nachkolonialen Zeit die Existenz einer solchen einheitlichen Organisationsstruktur in die Zeit der Monarchic projizieren. Dies geschieht infolge der bei den Buddhisten Birmas wie Sri Lankas heute iiberaus weit ver- breiteten Tendenz, die vorkoloniale Vergangenheit zu glorifizieren und sich vorzustellen, dass die heute bestehenden Probleme in jener Zeit in idealer Weise gelost gewesen seien.

Tatsachlich lagen die Verhaltnisse wesentlich komplexer, wie z. Mendelson, Sangha and State , S. In einem Bericht, den U Khin am He in turn had to consult the head of the Sangha order in meting! The British Government in Burma, ever loath to mix religious with secular affairs did away with this system. In Thailand sowie in Kambodscha bis zur Revolution von fanden die Birmanen zudem ein Modell dafur vor, wie eine funk- tionierende zentrale Sangha-Organisation etwa aussehen konnte vgl. Die Regierung Birmas hatte dabei in der angedeuteten Weise beriick- sichtigt, dass sie sich selbst als sakulare Regierung definiert und jahrelang die Trennung von Staat und Sangha propagiert hatte — in bewusstem Gegensatz zu der illusionistischen Religionspolitik von U Nu.

Andererseits war sich die Regierung Ne Win der Tatsa- che wohl bewusst, dass sie nicht unerhebliche Sympathien bei der 32 Heinz Bechert Bevolkerungsmehrheit gewinnen konnte, wenn sie eine wirklich erfolgreiche Religionspolitik in die Wege leiten konnte. Fur die meisten Birmanen ist ihre nationale Identitat nach wie vor untrennbar mit ihrer buddhistischen Religiositat verkniipft.

Eine Losung des Problems der Reformbedurftigkeit des Sangha gehort daher zu den Anliegen, die grosse Teile der Bevolkerung von einer effektiven Regierung erwarten. So heisst es in dem schon zitierten Bericht von U Khin: Burmese Buddhists have long been aware that the respect and reverence which is given to monks can give rise to abuses and even provide immunity for criminal elements. They have not been happy with this state of affairs but assumed that there was little that could be done about it.

No one would dream of questioning a monk as to his credentials. Mit dem beschriebenen Verfahren hatte die Regierung die Reformaufgabe in dem Sinne in Angriff genommen, dass sie ange- sehene Monche, von denen sie entsprechende Unterstutzung erhoffte, mit der Vorbereitung der Konferenz betraute, einlud und damit den Rahmen fur eine formal vom Sangha selbst durchzufuh- rende Reorganisation absteckte, die nicht wieder wie in einem allgemeinen Dissens endete.

Trotz der grundsatzlichen Trennung von Religion und Staat wurde die Reform des Sangha unter staatli- cher Aufsicht durchgefiihrt. Dabei stand auch das schon von den birmanischen Konigen angestrebte Ziel im Hintergrund, mit einer Starkung der Monchsdisziplin ein Abgleiten des Sangha in politi- sche Verstrickungen zu verhindern, wie es Birma in den Jahrzehn- ten zwischen und sowie zwischen und erlebt hatte und wie es in Sri Lanka seit dem Ende der Kolonialzeit zu beobachten ist.

Die nach der geschilderten Vorbereitungsphase einberufene grosse Sangha-Konvention fand am Von den als Teilnehmer an der Konvention ausgewahlten 1. Die Konvention beriet und ver- abschiedete die vom Sangha Working Committee vorgelegten Gesetze uber eine einheitliche Organisationsstruktur fur den gesamten Sangha des Landes und fiber die Schaffung einer arbeits- Neue buddhistische Orthodoxie 33 fahigen geistlichen Gerichtsbarkeit.

In Zunkunft werden nur noch solche Personen als bhikkhu voll ordinierter buddhistischer Monch anerkannt, die sich dieser Autoritat unterzuordnen bereit sind. Die neun Nikayas, deren Vertreter an der Konvention teilnahmen, wurden offiziell anerkannt. In Zukunft ist die Bildung neuer Nikayas verboten. Ausserdem ist eine Registrierung aller Monche sowie ihre Ausstattung mit Ausweisen vorgesehen, deren Ausstel- lung in engem Zusammenwirken von geistlicher und staatlicher Verwaltung erfolgt.

Der Text der neuen Verfassung des Sangha wurde vom birmanischen Parlament am Juni bestatigt und damit zum Gesetz erhoben. Von grosster Wichtigkeit ist schliesslich auch das Gesetz uber die geistli- che Gerichtsbarkeit, das ebenfalls von der Sangha-Konvention und danach vom birmanischen Parlament verabschiedet worden ist. Die Entscheidungen der geistlichen Gerichtsbarkeit sind notigen- falls von den staatlichen Organen zu vollstrecken.

Im Mai wurde berichtet, dass bisher 4. Bis dahin hatten sich Die Reform erstreckt sich auch auf den Bereich der Nonnenge- meinde. Nun gibt es nach ubereinstimmender Tradition in alien Theravada-Landern seit n. Auch sie sind der Registrierungspflicht unter- worfen. Anfang hatten von den Als Folgeer- scheinung des neuen religiosen Eifers lasst sich verstarktes Interesse junger Frauen, gerade auch aus der stadtischen Bildungsschicht, am klosterlichen Leben beobachten.

Anlasslich der Sangha-Konferenz wurde von der Regie- rung auch eine Generalamnestie erlassen, die vor allem auch den politischen Haftlingen und den aus politischen Griinden ins Exil gegangenen Gegnern der Regierung zugute gekommen ist. Der prominenteste Riickkehrer war U Nu, der sich nun mit dem herr- schenden Regime aussohnte.

Vor allem hat man gegen sie einzuwenden, dass sie sich nicht immer an die von den Kommentatoren uberlieferte Interpretation der Texte halten, son- dern zum Teil davon abweichende Auffassungen formulieren. Dariiber hinaus wird der schon von Konig Mindon, dem Veranstalter des Fiinften Konzils, wie von U Nu als Patron des Sechsten Konzils erhobene Anspruch der Birmanen auf eine fuhrende Stellung innerhalb des Weltbuddhismus erneuert, nachdem sich das Land fast zwanzig Neue buddhistische Orthodoxie 35 Jahre lang gegeniiber den Bestrebungen internationaler buddhisti- scher Kooperation weitgehend isoliert hatte.

Wie erwahnt, wurde gleichwohl die Trennung von Sangha und Staat als formales Prin- zip und theoretische Grundlage dieser Massnahmen aufrecht erhal- ten. Auch dies hat Tradition. Wenn man in den Pali-Chroniken die Wendung dhammakammena sodhesi fur eine Ordensreform liest, so ist darunter zu verstehen, dass Ordensversammlungen unter dem Patronat eines Herrschers Reformmassnahmen beschlossen haben, nicht etwa dass die Herrscher selbst solche Gesetze erlassen hatten.

Ubrigens nahm der Staatsprasident selbst, auf dessen Initiative die ganze Reform naturlich zuriickgeht, nicht personlich an den Sit- zungen der Konferenz teil. Er beschrankte sich darauf, die Dele- gierten am Tage vor Konferenzbeginn aufzusuchen. Im Zusammenhang mit der Vorgeschichte und der Auswahl der Delegierten der Konvention wurden die Nikayas bereits erwahnt. Die Reorganisation des Sangha hat zu einer formalen Klarung der bestehenden Nikaya-Gliederung im birmanischen Sangha geffihrt, weil Grundsatze benotigt wurden, nach denen fiber die Anerken- nung einer Monchsweihe entschieden werden konnte.

Damit wird uns nun ein genaueres Bild von diesen Gruppierungen vermittelt, als man es bisher gewinnen konnte. Narain, Delhi , S. Wahrend in einigen Berichten von zehn anerkannten Nikayas die Rede war, sind endgultig nur neun Nikayas anerkannt worden, d. Die Bildung neuer Nikayas ist ausdrucklich verboten worden. Bestehende Nikayas diirfen sich jedoch zusammenschliessen. An dieser Stelle seien einige Bemerkungen fiber Natur und histo- rischen Ursprung dieser Gliederung des Sangha eingefugt. Der Buddha hat es abgelehnt, einen Nachfolger zu benen- nen und erklarte stattdessen seine Lehre zur alleinigen Leitlinie fur den Sangha nach seinem Tode.

Daher war der friihe Sangha in autonomen ortlichen Gemeinden organisiert. Andernfalls ist die Rechtshandlung ungultig. Solche Ordensspaltungen wurden im allgemeinen durch Meinungsver- schiedenheiten uber die Anwendung der Regeln der Monchsdiszi- plin und des buddhistischen geistlichen Rechts hervorgerufen. Wenn nun aber unterschiedliche Auffassungen in verschiedenen Sanghas vertreten werden, die innerhalf ihrer eigenen Grenzen. Sie sprechen sich gegenseitig die Gultigkeit ihrer Monchsweihe upasampada zwar nicht prinzipiell ab, erken- Neue buddhistische Orthodoxie 37 nen sie aber auch nicht als zweifelsfrei an.

Bestehen aber Zweifel an der Giiltigkeit der Monchsweihe der teilnehmenden Monche, so wird wiederum die Giiltigkeit der von ihnen durchgefuhrten Rechtshandlungen zweifelhaft. Die Vornahme von Monchsordina- tionen hat als wichtigste Rechtshandlung dieser Art zu gelten. Wird deren Giiltigkeit zweifelhaft, so ist damit die Legitimation des Sangha iiberhaupt gefahrdet. Dazu gehort nicht nur die Zugehorigkeit aller teilnehmenden Monche zu demselben Nikaya, sondern auch die Gewissheit, dass die Giiltigkeit der Festlegung der Gemeinde- grenze sima iiber jeden Zweifel erhaben ist.

Streitigkeiten iiber sima- Fragen haben sowohl im birmanischen wie im ceylonesischen Sangha wiederholt zu neuen Nikaya-Spaltungen gefuhrt. Dass in verschiedenen Nikayas unterschiedliche dogmatische Auffassungen vertreten werden, ist eher die Ausnahme als die Regel. Nun schreiben die friihen und mittelalterlichen Handbiicher iiber die Gruppierungen des friihen Buddhismus den damaligen Nikayas, z. Dies schliesst nicht aus, dass kleinere Unterschiede in der Auslegung dieser Texte zu etwas abweichenden Regelungen nicht nur fiir die Monchsdisziplin Art des Tragens der Monchsro- ben, Abrasieren oder Belassen der Augenbrauen, Frage des Rauch- verbotes, Tragen von Sandalen, Einzelheiten von Regelungen fiir den Almosengang u.

Es gibt auch Falle, in denen gar keine grundsatzliche Meinungs- verschiedenheit besteht, sondern eine Grupe sich einfach ortlich so weit von anderen Angehorigen desselben Nikaya entfernt hat, dass die gegenseitige Uberpriifung der Korrektheit des Vollzugs der Rechtshandlungen nicht mehr sichergestellt ist. Offenbar diente dieses Ver- fahren auch der Losung von Konflikten in der hierarchischen Struktur des Sangha. Dies hat seinen Grund darin, dass sich die kollegiale Struktur des Sangha nicht auf die Dauer erhalten konnte. Vor allem in Lan- dern, in denen der Sangha in eine gewisse Abhangigkeit vom Staat geriet, bestand die Tendenz, eine Hierarchie aufzubauen, durch die eine Kontrolle uber die Einzelkloster ausgeubt werden konnte.

In Birma war diese Hierarchie, wie erwahnt, in der vorkolonialen Zeit verhaltnismassig weit ausgebaut, doch verlor sie nach der Ein- gliederung des Landes in das britisch-indische Empire weitgehend ihren tatsachlichen Einfluss. Demgegenuber haben die kleineren im Jahrhundert begrundeten Nikayas eigene hierarchische Strukturen aufgebaut, durch die sie ihren Zusammenhalt und ihre Identitat bewahren konnten. An dieser Stelle sei noch daran erinnert, dass die Lehrersukzes- sionen nicht immer mit den Ordinationstraditionen ubereinstim- men miissen.

Die von Mendelson Sangha and State , S. Schlussfolgerungen daraus sind daher nur in begrenztem Umfang moglich. Den Bezeichnungen fur die Nikayas in der exakten Terminologie sind jeweils die konventionellen anglisierten Schrei- bungen beigefugt, wie sie z. Mendelson, Sangha and State , und mit kleineren Abweichungen E. Dieser Nikaya entstand B. Der Sudhammanikaya ist nichts anderes als die Mehrheits- gruppe, die weiterhin unter der Jurisdiktion der traditionellen Hierarchie der Sudhamma Sayadaws verblieb.

Jedoch haben sich inner- halb des Sudhammanikaya bestimmte Gruppierungen herausgebildet, unter denen die sog. Es handelt sich bei dieser Gruppierung nicht um einen Nikaya, sondern um einen Verband 40 Heinz Bechert von Klostern, die vor allem auf dem Gebiet der geistlichen Bildung eng kooperieren, sich aber als dem Sudhammanikaya angehorig betrachten vgl.

Dieser zur Zeit des Konigs Mindon, wie erwahnt, durch Abspaltung von der Mehrheitsgruppe entstandene Nikaya propa- gierte eine strengere Handhabung der Monchszucht. Diese Richtung ist die in der bisherigen Literatur am ausfuhrlichsten behandelte Gruppierung im Sangha Birmas vgl. Uber ihre Geschichte ist eine offiziose Darstellung in birmanischer Sprache publiziert worden: Rvhe hamsa chara-to arhan Pandita ther Panditasirl , Rvhe kyah nikaya sasana van , Rankun Rangoon : Buddha Sasana Council Mendelson bespricht auch die Geschichte dieses Nikaya verhaltnismassig ausfuhrlich Sangha and State , S.

Die in alteren Quellen vorkommende Benennung Culagandi wurde gelegentlich als Sammelbezeichnung fur alle kleineren Nikayas verwendet. Diese hatte sich auf den Pali-Text Cula- ganthipada berufen, aber dieser Textname hat nichts mit der spate- ren Gruppenbezeichnung zu tun. Der Parupana- Streit war im Jahrhundert zwischen den Monchen, die ausserhalb des Klosters beide Schultern mit ihrer Robe bedecken ubhayamsika , und denen, die nur eine Schulter bedecken ekamsika , gefuhrt wor- den siehe Niharranjan Ray, An Introduction into the Study of Thera- vada Buddhism in Burma, Calcutta , S.

In Birma sind nach der endgultigen Entscheidung der Streitfrage unter Konig Bodawpaya keine Anhanger der ekamsika- Praxis mehr nachzuwei- sen. Die entsprechenden Spekulationen Mendelsons sind daher gegenstandslos. Die Bezeichnung Dvaranikaya ist von dem Gebrauch des Wor- tes dvara anstelle des Wortes kamma in der Einleitung einer wichti- gen Rezitationsformel hergeleitet; ihr liegt eine philosophisch stren- gere Auffassung des Karma-Gesetzes zugrunde. Mendelson, Sangha and State, S.

Die Gruppe wird bei Mendelson nicht erwahnt. Ihr sollen etwa Monche angehoren. Er lebte von bis B. Zunachst hielt er sich auf dem Klosterhiigel von Sagaing auf und predigte auch vor Konig Min- don, von dem er einen Ehrentitel verliehen bekam. Er geriet in Gegensatz zum Rat des Sudhammanikaya , weil er Reformideen ver- trat, die den Sudhamma Sayadaws zu weit gingen.

Dazu gehort insbesondere die Ablehnung der Praxis, Opfergaben vor Buddha- Statuen und auf Altaren niederzulegen, sowie die obligatorische Ausbildung aller Monche in Meditationsiibungen als Vorausset- zung fur die Zulassung zur Ordination. Der Ngettwin Sayadaw gilt als einer der ersten Monche, die in jiingerer Vergangenheit fur die Wiederbelebung der lange in Vergessenheit geratenen Praxis der Satipatthana- Meditation in Birma sorgten.

Seit etwa verbreite- ten sich seine Lehren vor allem in Niederbirma. Die vom Ngettwin Sayadaw geforderten Reformen bleiben vollig innerhalb des Rahmens der Orthodoxie und konnen als fruhe Vorlaufer modernistischer Bestrebungen verstanden werden. Uber die Geschichte dieser Schule ist eine birmanische Abhandlung erschie- nen Uh Lha Puin, Catubhummikamaggah sasana-vah samuihh ; liegt mir nicht vor. Neue buddhistische Orthodoxie 43 8. Dieser Sayadaw erhielt B. Weitere Einzelheiten sind nicht bekannt.

Anhanger dieses Nikaya leben in Tenasserim im Siiden Birmas. Er wurde B. Im Jahre n. Noch heute zahlt diese Schule eine grossere Zahl von Anhangern unter der Mon-Bevolkerung in den zentralen und siidlichen Landesteilen. Die genannten neun Nikayas sind samtlich orthodox, d. Diese umfasst ausser den Texten des Tipitaka auch die Serie der klassischen Kommentare atthakatha sowie die Subkommentare tika. Fur alle diese Texte gelten die nach dem vom Sechsten Konzil verabschiedeten Text publizierten Ausgaben als verbindlich. Damit ist ein Mass an dogmatischer Rigorositat festgeschrieben, das der buddhistischen Tradition sonst fremd ist.

Die Nikaya-Unterschiede betreffen, wie gesagt, im wesentlichen nur den Bereich des Vinaya. Wahrend daher Monche verschiede- ner Observanz nicht gemeinsam an einer Ordinationszeremonie teilnehmen konnen, sind einer Kooperation iiber die Nikaya- Grenzen hinweg sonst kaum Grenzen gesetzt. Man trifft Monche verschiedener Nikayas oft bei der gemeinsamen Rezitation des 44 Heinz Bechert Paritta und bei anderen Festlichkeiten sowie bei sonstigen Anlas- sen, die nicht zu dem engen Kreis der vorgeschriebenen Vinaya- kammas gehoren.

Soweit in Birma die Bildung von privaten Ver- einen erlaubt ist, sind oft auch Angehorige verschiedener Nikayas in Monchsvereinen gemeinsam tatig, die zur Vertretung ihrer Interessen im allgemeinen oder zur Durchsetzung bestimmter Ziele gebildet wurden vgl. Das- selbe gilt fur entsprechende Monchsvereine in Sri Lanka, die sich nicht selten als trinikayika , d. Da die Monchsvereinigungen Ziele verfolgten, die auf einer ganz anderen Ebene lagen als die Streitpunkte der traditionellen Nikayas, hat es einen unmittelbaren Zusammenhang von Monchsvereinen und Nikayas kaum je gege- ben.

Im Prin- zip war wohl beabsichtigt, alle grossen Nikayas ihrer Bedeutung nach zu beriicksichtigen. Mit sieben Vertretern von insgesamt nur 26 war aber gerade der Shwegyin-Nikaya stark uberreprasentiert und der Sudhammanikaya benachteiligt. Die Laien nehmen im allgemeinen von den Nikaya- Unterschieden wenig Notiz. Eine Ausnahme von dieser Regel bil- den die Anhanger des Ngettwin-Nikaya, weil sich seine abweichen- den Kultregeln auch auf die rituelle Praxis der Laien auswirken.

Die Auseinandersetzung mit heterodoxen Ansichten vada Wahrend die neun Nikayas als orthodox anzusehen sind, hat es in der Geschichte des birmanischen Buddhismus auch Traditionen gegeben, deren Lehren sich grundsatzlich von der etablierten Theravada-Tradition unterscheiden. Ihre Identifikation ist nicht unumstritten vgl. Sicher ist jedoch, dass es nach dem friihen Jahrhundert keine Gruppen dieser Art mehr gab, die den Anspruch erheben konnten, als ordi- nierte Monche zu gelten.

Von diesen ist in Berichten auslandi- scher Berichterstatter aus der zweiten Halfte des Bechert, Gottingen , S. Der Buddha ausserte sich, den jeweiligen Horern und der Art seiner Aussage entsprechend, entweder im konventionellen Sinne oder im Sinne der hochsten Wahrheit. Vergleichbare Entwicklungen sind bekanntlich auch im Mahayana-Buddhismus einer sehr viel friiheren Periode zu beobachten.


  • CÄSAROPAPISMUS - Definition and synonyms of Cäsaropapismus in the German dictionary!
  • Feather Bower Spirit : A Story of Friendship and a Search for Happiness and Truth!
  • Moody - Piano.
  • 【 蓄光テープ】 安全靴 カープ【個人宅配送】ESCO(エスコ) 0.70m-1.20m 伸縮足場板(アルミ製) EA905MR-1[ESC072262]:k-material.
  • iribyravux.tk Filmarchiv.
  • Che & Chandler Versandbuchhandlung - AbeBooks;

Ein historischer Zusammenhang ist kaum vorstellbar; doch sind Parallelentwick- lungen aufgrund einer von der orthodoxen Kommentartradition abweichenden Interpretation kanonischer Texte denkbar. Die Unterdriickung dieser Richtung ist offenbar so radikal und erfolg- reich gewesen, dass man heute keine genaue Vorstellung von ihren Lehren mehr gewinnen kann. Es han- delt sich um eine nur unter der Schan-Bevolkerung verbreitete kleine Gruppe mit nicht mehr als 30 bis 40 Monchen.

In den von Mendelson zitierten Tagebuchaufzeichnungen kann ich nichts fin- den, was auf einen wirklich heterodoxen Charakter dieser Gruppe schliessen lasst. Sarkisyanz, Die Reli- gionen Siidostasiens , S. Wahrend der Kolonialzeit und danach war es allein Sache des Sangha, gegen Irrlehren vorzugehen. Grosse Monchsversammlun- gen haben wiederholt bestimmte Monche als aus dem Orden aus- geschlossen erklart, meist jedoch, ohne diese Entscheidungen prak- tisch durchsetzen zu konnen Beispiele bei Bechert, Buddhismus , Bd.

Mit der Ordensreform hat sich die Situation drastisch ver- andert. Diese als adhammavada erklarten Lehren diirfen auch nicht mehr verbreitet werden, ja der blosse Besitz solcher Bucher ist verboten. Die dazu veroffentlichten Angaben sind einstweilen noch sparlich, lassen aber in Verbindung mit dem, was man uber friiher erschienene Publikationen der betroffenen Monche weiss, den Schluss zu, dass sich diese Prozesse in erster Linie gegen Vertreter radikal modernistischer Thesen wandten. Darunter fallen auch die Lehren von Monchen mit mar- xistischen und sonstigen materialistischen Tendenzen.

Mai feierlich als adhamma erklart. Das Seiten lange Urteil wurde am Oktober vom zustandigen Vinayadhara-Gerichtshof verlesen vgl. The Light of the Dhamma, Bd. Die Ange- klagten sagten sich von ihren Irrlehren los. Kyaukthinbaw vada, 2. NyanasargI vada, 4. KyaungPan Tawya vada, 5. Kyaukpon Tawya vada, 6. Shin Malavara Yetarshe vada, 9. Dham- manlti vada, and Auf diese Weise wurde die Allgemeinverbindlichkeit der ortho- doxen Lehre der Theravadin fur den gesamten Sangha wiederher- 48 Heinz Bechert gestellt.

Dies betraf insbe- sondere Monche, die den Zolibat iibertreten und mehr oder weni- ger standig mit Frauen zusammengelebt hatten. Diese Massnah- men haben erhebliche Auswirkungen auf den birmanischen Buddhismus, weil unter den betroffenen Monchen mehrere beruhmte charismatische Monche waren, denen ihre Anhanger ubernaturliche Fahigkeiten zugeschrieben hatten.

Solche Monche hatten im Zentrum von Kultgemeinschaften des mystischen Volks- buddhismus gestanden. Der zuletzt genannte Ex-Monch lebt jetzt als erfolgreicher Heilpraktiker in Rangoon. Wie immer man die Reformmassnahmen im einzelnen bewerten mag, so ist doch jetzt schon deutlich, dass der mit ihnen zum Aus- druck kommende neue Fundamentalismus einen tiefen Einschnitt in der geschichtlichen Entwicklung des buddhistischen Ordens in Birma bedeutet und das gesamte religiose Leben des Landes nach- haltig beeinflussen wird.

ternvemadfoti.gq/canon-eos-rebel-t2i-550d-from-snapshots.php

Oh no, there's been an error

Wie dargelegt, handelt es sich bei dieser Ordensreform im Prinzip um nichts Neues, sondern um die Wie- derbelebung alter Traditionen in einer nur ausserlich modernisier- ten Form. Zum gegenwartigen Zeitpunkt ist es selbstverstandlich noch nicht moglich, den langfristigen Erfolg der Ordensreform abzu- schatzen. Wer Birma offers besucht hat, wird bemerken, dass man dem fruher vertrauten Bild von Monchen im Kino oder im Fuss- ballstadion nicht mehr begegnet.


  1. Mating Season of the Kraken.
  2. Ordo Templi Orientis;
  3. Translation of «Cäsaropapismus» into 25 languages;
  4. Dieses Dokument ist hier mit alien sprachlichen und stilistischen Besonderheiten unverandert abgedruckt. It is known from official reports and the epistles forwarded by learned Sayadaws to this Ministry that the Religious Affairs such as the admonition of the disciples and supervision, decision of the religious dispute and cases occurring within the monastic sects are causing many difficulties. It is also reported that some bogus clergymen and imposters are seen who have no evidence of proper initiation and ordination.

    Such improper events can blaspheme the Teachings of the Omniscient Buddha. It is, indeed, the sole responsibility of Your Reverence to eradicate such blasphemes and to work for the purification, perpetuation and propagation of the religion. The purification, perpetuation and propagation of the religion is the duty of the Sanghas and therefore must be performed by the Sanghas themselves.

    We, lay devotees are prepared to support the essential requirements in the performance of the duties of the Sangha. As there are more than one hundred thousand fully-ordained monks in this Socialist Republic of Union of Burma, the materialization of the work should be 50 Heinz Bechert in accordance with the will of all Sanghas of the nation.

    In view of this, we are planning to celebrate the Convention of General Congregation of the Order of all Sects on the 25th, 26th, 27th, May, in the Great Rock Cave at Kaba-Aye, in Rangoon to be participated by proper number of elected representatives of the Sangha. It is essential to organize the Sangha Working Committee to arrange the preliminary works for the successful Convention of the Great Assembly. The Sangha Working Committee is going to be organized with 66 members; 58 from the Sudhamma sect, 5 from the Shwegyin sect, 2 from the Maha-dvara sect, and 1 from the Mula-dvara sect respectively.

    Herewith a list of the Members of the Working Committee is presented, as prescribed, according to the number of residential monks of the constituencies. To be able to nominate and elect the right members for the right task who can really perform the assignments dutifully, may I express here the specific duties of the Committee. Moreover, may I present the required qualifications of Working Committee Members. For all these reasons, may I supplicate again to Your Reverence to conduct the nomination and election of the Working Committee Members to be in accordance with the Dhamma Vinaya Rules.

    Your Reverence may complete the election by 24th January so that we can invite and welcome the elected members to Rangoon on 1st February, With best regards, Brig. Wie der Text in Anhang I, ist auch hier der Wortlaut mit alien sprachlichen und stilistischen Eigenheiten — abgesehen von einigen orthographi- schen Korrekturen — unverandert beibehalten. Zu den im Gesetzestext ange- fiihrten Termini des buddhistischen Ordensrechts siehe C. Section 2 Expressions used in this Act shall have the following meanings:- a Vinayadhammakamma adhikarana disputes means cases which shall justly be settled in consistence with the Rules of Vinaya.

    Chapter II Hearing of Vinayadhammakamma Adhikarana Disputes Section 3 Vinayadhammakamma adhikarana disputes, whether original or appellate, shall be heard and decided in accordance with the Rules of Vinaya only by the Sangha-Vinicchaya Committee and Special Vinayadhara Committee constituted in accordance with the Procedures. Chapter III Custody of all Properties involved in the Vinayadhammakamma Adhikarana Disputes during the Hearing Section 5 If the cause of vinayadhammakamma adhikarana dispute involves any building such as slma-ordination hall, monastery, rest house zayat etc.

    Section 10 Vinayadhammakamma adhikarana disputes disposed of before this Law comes into force shall not be entertained and decided by any Sangha-Vinicchaya Committee. Section 11 Relevant bodies empowered by the Procedures shall proceed with the disposal of vinayadhammakamma adhikarana disputes pending on the day this Law comes into force. Section 12 No suit shall be instituted in any court of law over vinayadhammakamma adhikarana disputes.

    Section 13 The Minister for Home and Religious Affairs is hereby conferred with duties and rights in order to be able to implement successfully the provisions of the Law. Sammukhavinaya: the Rules of Vinaya for settling disputes in the presence of Sangha, Dhamma, Vinaya and persons. Amulhavinaya: the Rules of Vinaya given to the insane bhikkhu like Gagga- bhikkhu. Tassapapiyasika-vinaya: the Rules of Vinaya dealt with the foolish monk like Upavala bhikkhu. Vinaya IV, pp. Vinaya III, pp. Accusation with the loss of right view ditthi vipatti.

    Norse Revival - Transformations of Germanic Neopaganism | brill

    Accusation with the loss of right living ajlva vipatti , with any of the six kinds of evil earning of life. Appendix D Contravention of 7 kinds of Offences apattadhikarana Parajika apatti: Sanghadisesa apatti: Thullaccaya apatti: Pacittiya apatti: PatidesanTya apatti: Dukkata apatti: Dubbhasi apatti: an offence which entails the loss of monkhood, an offence which requires the Formal Meeting of Sangha for exoneration at the beginning, in the middle and at the end. Appendix E Performance of the 4 Sangha-Kamma kiccadhikarana Apalokanakamma: Nattikamma: Nattidutiyakamma: Natticattuthakamma: the performance of the Sanghakamma with the consent of the unanimous Sangha, announcing the subject matter three times to seek the willingness of the Order.

    Bei der Umrechnung der Jahreszahlen birmanischer Zeitrechnung ist, soweit mir nicht exakte Monat- sangaben vorlagen, nicht beriicksichtigt, dass jeweils zwei Kalenderjahre nach unserer Zeitrechnung in Frage kommen. It seems to have been introduced into the Middle East by Ethiopian slaves around or before the middle of the last century.

    At times it has been banned by religious and political authorities. It is possible, however, to come to terms with the spirits, and this is the purpose of the zar cult. A person suspected of having been possessed by a zar spirit is taken to the local zar leader, usually a woman, who considers the circumstances of the affliction. If the ritual diagnosis shows that the person is indeed possessed by a zar spirit, steps have to be taken to reconcile the spirit.

    Furthermore, in this ceremony she has to wear special clothes, ornaments, and amulets, the types of which are decided by the particular spirit possessing her. In order to maintain the new relationship with the spirit, the possessed person has to renew the agreement with the spirit by repeating the 58 Richard Natvig sacrificial ceremony in accordance with this agreement, usually once a year.

    Those possessed by zar spirits become members, by virtue of that possession, of zar cult groups that consist of a community of fellow sufferers, with a zar leader who is also possessed. Besides the sacrificial ceremonies held by individual new and old members of a cult group, weekly ceremonies of a less elaborate kind are held, consisting of music, singing, dancing, and ritual possession experiences. Let me start by giving a synopsis of the ceremony as it is practiced in some villages in the Sharkiya province in Egypt. She then dresses in a new clean dress, either white, the colour of a bride, or a colour specifically ordered by the spirit, and she adorns herself with gold and silver ornaments and amulets.

    The zar henna evening may take place on the day of the sacrificial ceremony itself, or in the evening before. In the latter case, the zar bride has to spend the following night alone. The main ceremony begins the following afternoon. The zar leader fumigates the room, the musical instruments, and the guests Rites and Symbolism in the Egyptian Zar Cult 59 as they arrive. After a recitation of al-fatiha —i.

    Tag: Islamism

    Later, in the evening, preparations begin for the sacrifice. Al-kursi is covered by a white cloth and decorated with lighted candles. Displayed on it are dishes of dates, nuts, chocolate and other sweets, fruit, and certain desserts made of rice or rice meal, milk and sugar. Sometimes she may drink some of the blood. This meal concludes the sacrificial ceremony proper. Only her family, her husband excluded, may see her, but nobody must touch her.

    She is expressly forbidden to sleep with her husband. She may not wash away the blood on her skin or change her bloody clothes, and she is not allowed to speak. At the riverside she throws the bundle into the water. Alternatively, the remains may be buried in the ground under the house. She is once more approachable, and supposedly on her way to recovery, as long as she keeps her obligations towards the zar spirit. In the zar cult, the contractual element is accentuated: The sacrifice is the seal of the agreement already reached between the possessed person and her spirit.

    At most, all the woman can do is try to manipulate her husband and her spirit to get what she wants. We have the rites of separation which transform the woman into a bride, we have the liminal phase when she is treated like a bride, and the rites of aggregation when she returns to normal life again, no longer a bride. It may be helpful to consider for a moment what an c arusa is in Egypt. A bride is a transitional being, moving from one culturally defined state to another. It is frequently the case that those who are being initiated into very different states of life are designated by the same name.

    It is these, I hold, that paradoxically expose the basic building blocks of culture just when we pass out of and before we re-enter the structural realm. The first is the principle of the economy of symbolic reference, whereby the same symbolism is used to represent logically antithetical processes. Thus, in many cultures, blood may stand for both death and life. This is the case in North Sudan.

    Circumcision is a preparation for marriage, and the wedding ceremony in its turn anticipates childbearing. On the other hand, a woman who proves her fertility by subsequent births strengthens her position in her family of in-laws, and her influence and security grow as her children, especially the boys, mature, and reach a peak when she becomes a mother-in-law. It is not without danger that initiands enter the state of liminality, since they are then brought into close contact with a deity, a superhuman power, the sacred if you like.

    They are endowed with additional powers to cope with their new station of life. A person who submits to the zar ceremony has already been exposed to an attack by negative forces. But this state, as we have seen, carries in it a possibility of change to the better. The bridal state points towards childbirth and consequently security for the woman. All these symbols and actions stand, in short, for everything that is good.

    Translation of «Cäsaropapismus» into 25 languages

    Other occasions when a woman is pampered like this are during the first months of pregnancy and after delivery. This last word, delivery, brings us to the happy occasion of childbirth. The zar bride is bloody, like a woman having given birth; she is confined and must avoid contact with her husband. She has now become a bride in the sense of having given birth. In the female context of the zar cult, childbirth is probably the most logical and convincing symbol of the ritual having the intended result.

    Many anthropologists and historians of religions, however, use rite de passage as a taxonomic term in the classification of rituals. Nelson, op. Natvig, Zar-kulten i Egypt: en analyse av kultens religiose funksjoner, unpublished dissertation, University of Bergen , pp. Harold B. Cross-Cultural Studies in Symbolism , ed. Lewis, London , p. Beck and N. Keddie, Cambridge, Mass. Richards, Chisungu, London , p. Compare this with post-parturition rites where traditionally the mother steps seven or three times over the baby. Barclay, op.

    Leeder, Modern Sons of the Pharaohs , London , p. In leading these people towards civilization, Saturnus introduced them to the pruning fork cf. Vergil, G. Vergil A. The building of the first wall, symbolic of the city behind it, thus, marks the fatal fall from an agrarian Eden, the turn from myth to history, from an idealized rusticity to a contemporary, imperfect human environment. Or so it is commonly argued. Ovid, F. Such commonplaces, or topoi, popular in Rome as in present criticism, establish equations which distort complexities in the Roman vision of both the Saturma tellus and urbs Roma.

    The evidence is very clear, however, even if overlooked, in Vergil as elsewhere, that the agricultural deity was also a city god who founded condidit a walled town called both an oppidum and arx on the Capitoline. There can be no ambiguity in such description. These are stately towns, strongly walled, inhabited by man and god. If one would wish to translate arx as citadel, oppidum here and city walls, muri , suggest urbs. Compare the phrase urbem componere used to describe the Trojan building of their new city in Italy, Aeneid 3.

    Ida with her many springs. In both instances, the civilizing process is marked by the settling of man apart from the mountain terrain where his isolated homes blend with natural forms. In the Roman image of its golden age, by contrast, Saturnus builds and lives in the city of his inspiration. As with many issues of a religious nature, it is impossible to derive a single answer or one that is internally consistent in all respects, but both questions in this instance may be illuminated by comparison with foundation stories and rituals from the Near East. From the Sumerian period of the second millennium to the time of the Neo- Babylonians and from the Tigris-Euphrates to Judea, capital cities of extended kingdoms were perceived as the earthly imitations of celestial archetypes.

    So Nineveh, the most sacred of all Sumerian cities, took its ground-plan from Ursa Major; Jerusalem was an exact model of a divine plan, etc.

    Navigationsmenü

    Sumerian cities, like the much later Neo- Babylonian ones, were divided into two distinct parts, each 72 Stephen Scully separately walled and separately named: an inner house of the god and administrative center of the city, called a temenos, and an outer city, the place of human habitation and commerce.

    The tutelary deity male or female regarded the ziggurat in the inner temenos as cosmic home. Not only axis mundi but also omphalos of the cosmos. What may account for this change? Again, explanations are tenuous but perhaps we may conjecture the following. The Capitolium, on the one hand, becomes the most sacred religious center of the city and dominates from a religious point of view all the activities of state.

    There sacrifice was offered by magistrates on taking office and by victorious generals when celebrating a triumph. Jupiter Optimus Maximus was the special guardian of Rome, as perhaps evidenced in B. Livy 5. It was also here that Jupiter sent down from heaven the ancile, or shield, as a pledge to King Numa, second ruler of Rome, that his city was sanctioned with imperial sovereignty: imperii pignora certa Ovid, F. Established like a templum 14 and in many ways like the Capitolium considered the omphalos of the world, there is much to suggest that the urbs might have been so perceived. Placed at the center of the urbs the Palatine urbs from which point Romulus marked out the circumference of the city with a furrow, first fruits of the earth were thrown into the botton of it and every man placed a small piece of earth from his own province.

    Cicero, De Nat. Various civic centers, like the Curia or Rostra, as other purely religious temenoi within the urbs , were sacer or sanctus. Similarly, civic bodies, like the senatus and consilium patrum which carried out the business of state, were holy. Even the abstracted entity of the commonwealth itself, civitas or res publica , was, though less frequently, called sacred. Sacra Roma , commonly implied in modern scholarship, is lexically unattested and is a concept alien to Roman beliefs about the sacred and the profane.

    As the amburbium ritual lifted the plow at city gates because a break in the sacred boundary was necessary for corpses to be carried out of the city, so the city vessel which housed both sanctified civitas and paradoxical man was incapable of sharing unilaterally in the divine. Such a change suggests an almost obsessive differentiation between pure and impure. The sacred Capitolium, among other places at Rome, bestows a divine aura over what cannot itself in final analysis be considered sacred.

    For Latin imitations in Vergil as elsewhere of this pre-technological golden age, also identified with a Saturnian reign, see Vergil, Ecloges 4; Georgies 1. So Tibullus cf. Houses were without doors; horses were ignorant of the bit, bulls of the yoke; and fields were without boundaries In that impossible age without servitude or labor, nature gave spontaneously and the world was free of anger or war.

    By introducing them to laws and agriculture, Saturnus leads an ignorant race genus indocile from a primitive past into a golden age, marked by a peaceful rule: aurea, quae perhibent, illo sub rege fuerant! For a discussion of Saturnus in this capacity, see R. Julius Solinus 3rd cent. Eliade, Patterns in Comparative Religion, trans.

    See also Gustave E. Social and Cultural Perspectives ed. XI passim. Eliade, op. Kramer, The Sacred Marriage-. For this reason, the land of Italy was blessed with a prosperity and peace unknown to other lands. Varro, De Re Rustica 1. Hanell, Das altromische eponyme Amt Lund, , and At the end of the first Catilinarian sec. Julius solinus 1.

    Howard H. Lindsay Stuttgart, , p. Horace also calls the Greek Tarentum sacra , ad Odes 1. Benveniste, Indo-European Language and Society trans. Making sacer consisted in making a kind of entrenchment, of putting something outside the human domain by attribution to the divine. In hieros, on the other hand, Pindar P 4. San Giovanni Battista, pero, e cosi irresponsabile, e la sua ira cosi vio- lenta, che Dio teme le conseguenze che ci sarebbero se gli permettesse di eser- citare il potere nel suo giorno.

    Geschichte der Religionen: Judentum, Christentum und Islam Doku (2014)

    Ingannandolo con una bevuta il giorno prima, lo rende cosi ubriaco che, una volta addormentato, si sveglia solo il giorno dopo. Quando gli dicono che il suo giorno e gia passato, la sua rabbia e terri- bile e fa flagellare la terra da grandi tempeste. In quanto succedaneo di Sango , orisa del fuoco e del fulmine, 2 nonche della tempesta, 3 Loa St.

    Jean Baptiste sarebbe uno degli esempi piu chiari di sincretismo afrocri- stiano realizzatisi nel Nuovo Mondo. Incontriamo cosi la fusione del racconto gia visto ad Haiti e in Yucatan con la mitologia dei Totonachi. In quanto caso degno di essere paradigmatico, riporto quello degli Indiani Mayo e Yaqui, due tribu confinanti che vivono in vari pueblos lungo due fiumi loro omonimi, nello Stato di Sonora, nel Messico nordoccidentale sul versante del Pacifico.

    Abbiamo la descrizione di tre di tali fiestas: quella di Vicam yaqui , quella di Navojoa mayo e quella di Banari mayo. Ciascuna componente ha la sua storia. Un tale stravolgimento di istituzioni spagnole sembra essere una delle caratteristiche del Carnevale mesoamericano. Forse soltano uno studio del folklore spagnolo puo dare una risposta. Ancora una volta, non sembra essere il cristianesimo colto quello che trionfa tra gli Indiani, ma quello piu popolare. Un esempio concreto, infine, di come il culto del Battista possa svilupparsi e crescere, anche in tempi recenti, viene da Banari.

    La vendetta del Battista e lenta, ma implacabile; un figlio del Rodriguez era gia affogato nel fiume quando il Crumrine studio il villaggio, ma la gente pia attendeva di peggio. San Juan battezzava i frutti e le persone. Essendo il primo caso piu probabile, data la presenza significativa di particolari non scritturi- stici battesimo di frutti , avremmo una notevole analogia con le tradizioni dei Mayo e degli Yaqui, la cui lontananza culturale e geografica dai Chamula impedisce ogni ipotesi di contatto diretto e fa invece ipotizzare una comune dipendenza da influssi di origine europea.

    San Juan Bautista e in primo luogo un eroe culturale. Ubriacatosi con Nostro Padre, che aveva portato il trago , in quella che fu la prima fiesta della storia, invento anche il canto. Nella realta, il vescovo di San Cristobal convinse gli Indiani che le truppe messicane porfiriste sarebbero venute a bru- ciare i Santos ; i Chamula si armarono o, meglio, furono armati dai Ladinos conservatori di San Cristobal e marciarono sulla capitale dello stato, Tuxtla.

    Avendo tali divinita molteplici aspetti cosmico-meteorologici, il loro successore, il Battista, li ha assorbiti, in quantita ed estensione variabili a seconda delle tribu, ma lungo linee generali di sviluppo cultuale, i cui parallelismi credo di avere dimostrato. Viva San Juan 91 Conclusioni La presente ricerca aveva come scopo quello di individuare le linee tendenziali di sviluppo del culto di un santo cattolico in una zona del Nuovo Mondo caratterizzata da un netto e talora rigo- glioso sincretismo fra Cristianesimo e religioni preispaniche.

    Come alcuni studi recenti hanno posto in evidenza, 97 il mito e la storia in Mesoamerica si compenetrano in modo talora inestrica- bile, anche nel presente; studiare le figure del mito, dunque, signi- fica analizzare la storia. Quali figure, pero, e piu opportuno affrontare? A mio avviso, studiare oggi il culto di quel che resta di una deter- minata divinita preispanica non porta in genere a grossi risultati.

    Lo studio, invece, del culto di determinati santi, nello spazio come ho parzialmente fatto e nel tempo come sarebbe auspicabile , per- mette di penetrare a fondo nei meccanismi di interazione ispano- indiana che hanno generato una civilita per molti aspetti tragica e anacronistica, ma cionondimeno tra le piu affascinanti del mondo contemporaneo. Uno dei primi risultati di indagini di questo tipo e una conferma di quanto gli studi storici piu recenti vanno affermando: se anche alcune strutture del mito sono precolimbine, gli elementi del rito 92 Edmondo Lupieri sono preponderantemente ispanici.

    Ecco perche, allora, ogni fiesta in Mesoamerica tende a diventare un Carnevale e una Pasqua. Non so se si possa parlare davvero di una teologia indiana, ma di una cristologia si; ed e una cristologia etnocentica e rivoluzionaria. Nelle trascrizioni di termini indigeni, il segno 5 indica il saltillo. La ricerca che ha portato a questo lavoro e stata resa possibile da una fellowship ag.